Artikelnummer Bezeichnung
 MAGS-SE Aktiver Mini-Glasbruchsensor                                                                                                                                                   
  Technische Unterlagen
  Datenblatt
  Infoblatt

Aktiver Mini-Glasbruchsensor

Der aktive Glasbruchsensor MAGS-S mit integriertem Alarmspeicher wird zur Glasbruchüberwachung in Einbruchmeldesystemen eingesetzt. Er besteht aus einer Auswerteeinheit und einem oder zwei Sensorpaaren (Sender, Empfänger).
Der Melder benötigt keinerlei Einstellarbeiten um an die Glasflächen angepasst zu werden. Sämtliche Abgleich- und Verstärkungseinstellungen erfolgen automatisch. Die Sensoren (Sender, Empfänger) müssen nur auf die Glasscheibe geklebt und die Leitungen an die Auswerteeinheit angeschlossen werden. Nach dem Anschließen der Betriebsspannung justiert sich der Melder automatisch. Da sich der „MAGS-S“ der Glasscheibe selbstständig anpasst, ist auch bei großen Änderungen von Glas-Rahmen-
Konstruktionen durch Umwelteinflüsse wie Kälte, Wärme, Alterung und dgl. kein Fehlverhalten zu erwarten.

Der aktive Glasbruchsensor „MAGS-S“ kann nur im Rahmen seiner physikalischen Wirkungsweise Glasbrüche melden.
Aktive Glasbruchmelder überwachen auf Durchstieg und Durchgriff, sie überwachen jedoch nicht auf Durchgriff mit Hilfswerkzeugen. Deshalb dürfen sie nicht zur Überwachung von Verglasungen bei Juwelier-, Uhrmacher- und Bijouteriegeschäften eingesetzt werden, wenn sich dahinter Schmuckwaren, Edelsteine, Edelmetalle, Medaillen, Perlen usw. befinden.









MAGS-S 

Leistungsmerkmale

* leichte Montage- und Inbetriebnahme, keine Einstellarbeiten notwendig.
* automatische Anpassung an die verschiedenen Glassorten (keine Störungen durch
  veränderte Umgebungseinflüsse wie Temperatur, Alterung u. ä.).
* Sender- und Empfängersensor sind untereinander austauschbar
* bei allen Glassorten gleicher Sender- und Empfängertyp.
* kleine Abmessungen des Sensorgehäuses.
* VdS-Anerkennung G 188 149

Funktion

Abhängig von der zu überwachenden Glasfläche und deren Eigenschaften erfolgt die Überwachung mit Hilfe zweier Sensoren, die an die Auswerteeinheit angeschlossen werden. Im Normalbetrieb sendet der aktive Glasbruchsensor eine Frequenz zum Empfänger. Bei einem Glasbruch verändert sich die Signallaufzeit und die Amplitude des
reflektierten Signals innerhalb eines bestimmten zeitlichen Intervalls. Diesen Zustand erkennt die Auswerteeinheit und es erfolgt eine Alarmauslösung mit Setzen des Alarmspeichers und Anzeige durch die LED3. Das Gehäuse der Auswerteeinheit wird durch einen Deckelkontakt auf Öffnung überwacht.

Überwachte Störungs- und Sabotagefälle

• die Störung der Betriebsspannung und/oder der Glasbruchsensoren.
• das Abtrennen oder Überbrücken der Glasbruchsensoren.
• die Sabotage durch elektrische Störsignale.
• das Bedampfen der zu überwachenden Glasfläche.
• Aufkleben von Folien.
• das Verschmutzen der Scheibe mit automatischer Nachregelung des Sensors.

Überwachbare Glassorten

Der „MAGS-S“ kann überall dort eingesetzt werden, wo die nachstehenden Glassorten zu überwachen sind.
• Fensterglas
• Kristallglas
• Sekuritglas
• Isolierglas
• Panzerglas
• Glas mit Drahteinlage
• Verbundglas
• Sicherheitsglas mit oder ohne Vorspannung