Übertragungskomponenten



Bei einer Sicherheitsanlage wird kundenseitig ein eigenständiger analoger Festnetzanschluss erwartet. Nur dieser schafft die technischen Voraussetzung für eine gesicherte Alarmübertragung von der Einbruchmeldezentrale zur ständig besetzten Leitstelle. Die Sachversicherer schreiben aus diesem Grunde eine solche Kommunikation für die Einbruchmeldetechnik vor.

   APL Hausanschluss    TAE Telefonanschluss


Wird der Telefonanschluss über herkömmliche leitungsvermittelte Festnetz-Technik und die Teilnehmeranschlussleitung (TAL) realisiert, spricht man von einem Festnetzanschluss.

In der Einbruchmeldezentrale (EMA) befindet sich ein Wählgerät, dass auch bei Ausfall des Stromnetzes eine Alarmierung über einen Festnetz-Analoganschluss, der von der Vermittlungsstelle mit Strom versorgt wird, sicher stellt. Das Wählgerät der EMA muss um einen Anrufschutz und eine Vorrangschaltung zu gewährleisten immer zu erst in Richtung AMT geschaltet sein.

Andere Arten von Telekommunikationsanschlüssen können nur durch zusätzliche Aufwendungen die Verfügbarkeit in annähernder Weise zur ständig besetzten Stelle sicher stellen.

ISDN (Integrated Services Digital Network)

Ein ISDN-Anschluss ist in zwei Varianten verfügbar:
Als Basisanschluss oder als Primärmultiplexanschluss

Ein Basisanschluss hat zwei Nutzkanäle und einen Kanal für Steuerinformationen.

Basisanschlüsse sind verfügbar als Mehrgeräteanschluss (Point-to-Multipoint) zum Anschluss von bis zu 8 ISDN-Endgeräten und als Anlagenanschluss (Point-to-Point) zum Anschluss einer einzigen Telekommunikationseinrichtung, zum Beispiel einer Telefonanlage

ISDN-Basisanschluss SO-Bus(Point-to-Multipoint)

Erfolgt der Netzabschluss des ISDN-Anschlusses mittels NTBA als S0-Bus mit zwei Nutzkanälen, so spricht man von einem ISDN-Basisanschluss.

  NTBA ISDN Anschlußdose

Bei einer Kundenbeistellung eines ISDN Anschlusses, muss die Einbruchmeldezentrale mit einem integrierten Analogwandler betrieben werden oder mit einem speziellen ISDN fähigen Wählgerät.

ISDN-Basisanschluss SO-Bus(Point-to-Point)


Erfolgt die Kundenbeistellung des Telekommunikationsanschlusses in Form eines ISDN Anlagenanschlusses, so kann an diesem Anschluss nur ein Gerät betrieben werden, in der Regel die Telefonanlage. Die Sicherheitsindustrie hält auch für diese Fälle entsprechende Wählgeräte vor. Diese sind jedoch teuer, da technologisch aufwendig und nicht für alle Einbruchmeldeanlagen verfügbar.
Hier ist es günstiger für die EMA einen getrennten analogen Festnetz-Anschluss zu beantragen.

Andere Kommunikationstechnologien sind von den Versicherern nicht anerkannt und auf Grund der geringeren Verfügbarkeit für sicherheitstechnische Anwendungen nicht relevant. Die bei einem ISDN-Basisanschluss vorhandene Notstromversorgung durch die Vermittlungsstelle fehlt.

Zur Unterstützung eines zweiten unabhänigigen Übertragungsweges zur ständig besetzten Leitstelle ist GSM zugelassen, jedoch in VdS Anlagen nur D1 Karten ohne Prepaidfunktion.

      ISDN B/D-Kanal Buswählgerät mit VdS2465 Protokoll                                                                                                             
   GSM-Modul für die Alarmübertragung und Upload/Download
    Computer-/ Druckerschnittstelle für permanente Verbindung mit PC



  IP-Interface, Dreifache DES-Verschlüsselung


Kommuikation der Einbruchmeldeanlage (EMA) mit der ständig besetzten Leitstelle

Festnetzanschluss